Vertriebserlebnis über Twitter? Das geht doch nicht, oder? #Blogparade

Blogparade Vertrieb Akquise

Twitter und Vertrieb und Akquise gehören doch nicht zusammen? Das ist richtig, wenn man Twitter als reinen Vertriebskanal oder Pressemitteilungsplattform nutzt und nur Angebote und „Selbstbeweihräucherung“ sendet. Das will kein Mensch lesen. Wie  es doch funktionieren kann? Dann erzähle ich mal meine 2 schönsten Vertriebserlebnisse, die über Twitter entstanden sind.

Aufruf zur Blogparade „Mein wunderbares Vertriebserlebnis“ kam über Twitter

Twitter ist nach wie vor in Social Media MEIN Kanal. Es war der erste Kanal, den ich seit 2009 intensiv nutze habe und auch heute kommuniziere ich hier am Meisten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass mich Gerhard Schröder hierüber zu seiner Blogparade „Mein wunderbares Vertriebserlebnis“ eingeladen hat. Und natürlich komme ich dieser Aufforderung sehr gern nach.Blogparade Vertriebserlebnis

Wie ich oben schon beschrieben habe, funktioniert Vertrieb und Akquise über Social Media anders. Hinter den Accounts stecken Menschen und sie wollen nicht plump und mit Werbebotschaften genervt werden. Es geht um das Gespräch, um Kennenlernen und schließlich um Vertrauen. Das es funktioniert, wenn man es anders macht: mein Kollege Sascha Theobald hat seinen Weg und seine Erfahrungen der Kundengewinnung mit Twitter hier geschrieben.

Ein Vertriebserlebnis…

Als ich 2009 mit Twitter begonnen habe, hatte ich noch wenig Ahnung von Social Media. Ich war in einer Phase der Neuorientierung und habe Twitter als Informationskanal benutzt. Ich habe mir abgeschaut, wie andere twittern und mitgemacht. Schnell war klar, dass ich ein Thema brauche, dem ich mich widme und da lag #Karriere nahe.

Ich habe angefangen, alles, was ich über Karriere gefunden habe zu twittern und mir Follower gesucht, die dieses Thema auch bedienen. Wenn es um Karriere geht, kommt man an Svenja Hofert und Lars Hahn nicht vorbei. So retweetete ich und erwähnte sie auch mal und wir kamen in Kontakt. Die Tweets wurden dann nach und nach auch persönlicher und mir ist es ein Bedürfnis, die Menschen Auge in Auge zu treffen und mehr über sie zu erfahren.

Also schrieb ich Svenja Hofert persönlich an (telefonisch war und ist sie halt schwer zu erreichen…) und fragte sie, ob wir uns nicht mal persönlich treffen wollen. Die Art, wie ich  sie angesprochen habe, hat sie wohl überzeugt, sich mit mir zu treffen. Wir haben uns also zum Wein an der Alster verabredet, es war ein herrlicher Sonnentag und fingen an uns kennenzulernen.

Es war ein wunderbares Gespräch über Twitter, unser Lebenswege und Gott und die Welt. Nach 1,5 Stunden fragte sie mich unerwartet, was hälst Du davon, wenn Du für mein neues Portal die Karriereexperten (wir haben uns 2011 getroffen) den Vertrieb übernehmen würdest. Ups, was für ein tolles Angebot. Ich war überrascht und hoch erfreut, bekam ein Angebot obwohl ich es nicht darauf angelegt habe. Einfach schön. …und heute betreue ich die Karriereexperten als Projektleiter eigenständig, was für eine Entwicklung, die praktisch mit einem Tweet begann.

Auf einem Bein… …also noch ein VertriebserlebnisBlogparade Vertriebserlebnis

Nachdem Christa Goede in ihrem Beitrag zu dieser Blogparade aus ihrem Vertriebserlebnis auch zwei gemacht hat, mach ich das auch so. Zudem ist die 2. Geschichte auch wirklich ein prima Beispiel für unverhofft kommt oft.

Wie ich oben bereits erzählt habe, habe ich bereits in meiner Anfangszeit bei Twitter auch Lars Hahn kennengelernt. Als ich bei den Karriereexperten angefangen habe, wurde der Kontakt näher, da er auch bei uns mit seiner LVQ Mitglied ist. Aus Tweets wurden auch hier Unterhaltungen. Ende 2011 entschied ich, eine Ausbildung zum Social Media Manager zu machen und da ich wusste, dass die LVQ das anbietet, hab ich mit ihm zwischen Weihnachten und Neujahr das erste Mal telefoniert.

Als ich den Kurs im Januar 2012 begann, lernten wir uns bei einem Kaffee das erste Mal persönlich kennen. Danach veränderte sich unsere Kommunikation auf Twitter weiter, wurde noch persönlicher. Es ist eben immer einfacher, wenn man den Menschen hinter dem Account kennt und weiß, wie er tickt. Aus Tweets wurden nach und nach Telefonate. Irgendwie ticken wir gleich und haben uns immer etwas zu erzählen. Aus unregelmäßigen Telefonaten wurde regelmäßige. Es ist fast wie Supervision. Wir tauschen uns aus, fragen um Rat und lachen, über uns und andere…

Vertriebserlebnis? Kommt jetzt: In einem Telefonat erzählte mir Lars, dass sein Dozent, bei dem ich auch meinen Social Media Kurs gemacht habe, plötzlich für den anstehenden Kurs ausgefällt und er nicht weiß, wie er jetzt den ausgebuchten Kurs auf die Beine stellen soll. Aus dem Bauch heraus hörte ich mich sagen: „Soll ich einen Part übernehmen?“ Ups, eigentlich nicht so meine Baustelle. Ich wollte nie Trainer oder Dozent werden. Ich habe zwar früher viele Workshops gehalten, aber es ist nicht das, was ich am Meisten liebe. Aber ich stehe zu meinem Wort.

Lars fragte mich ganz überrascht: „Meinst Du das Ernst?“ „Ja, wenn Du Unterstützung brauchst, bin ich da!“ Gesagt getan und 2 Wochen später stand ich vor 25 Teilnehmern und brachte ihnen meine Begeisterung für Social Media näher. Aus dem einen Kurs wurden viele und Ende Dezember steht der nächste Kurs an. Aus einer lockeren Verbindung, die bei Twitter begann, wurde also ein unerwartetes Vertriebserlebnis und, ich glaube das kann ich inzwischen mit Fug und Recht behaupten, eine Freundschaft. Ein schönes Ritual ist, wenn ich den Kurs halte, gehen wir gemeinsam mit Lars Frau und Tochter Pizza essen und haben immer viel Spaß. Und unsere Telefonate sind inzwischen eine Institution.

…und die Moral von der Geschicht…

Für mich ist Social Media eine Offenbarung. Inzwischen habe ich fast alle meine Aufträge über meine Netzwerke und Empfehlungen bekommen. Kaltakquise ist kein Thema für mich. Der Weg über die verschiedenen Kanäle in Kontakt zu kommen, ist für mich genau mein Ding. Aus gegenseitigen Posts, retweeten und erwähnen wir spätestens auf einem Barcamp oder einer anderen Veranstaltung eine persönliche Begegnung. So habe ich ganz viele wunderbare Menschen kennengelernt, viel Austausch auf unterschiedlichen Ebenen erfahren. Und natürlich lebt alles von ganz viel Spaß miteinander und wenn dann noch ein schönes Vertriebserlebnis daraus wird, ist das die Belohnung für die Zeit, die es manchmal halt auch kostet.

Was ist Ihr schönstes Vertriebserlebnis? Machen Sie auch mit bei der Blogparade!

Veröffentlicht von

Silke Loers berät Unternehmen zu Vertriebsstrategie online und offline, incl. Social Media, Positionierung und Netzwerken. Auf Grundlage der Unternehmensstrategie entwickelt sie ein Vertriebskonzept und eine wirksame Social Media Strategie. Gemeinsam mit Ihnen hebt sie unentdeckte Potentiale für mehr Umsatz und Bekanntheit. Hier berichtet sie über ihre Erfahrungen aus der Beraterpraxis und gibt Tipps.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Danke Ulrike,

      ja auch wir haben eine wunderbare Social Media Vergangenheit und haben das bei leckerer Torte und Kaffee und ganz viel Spaß gekrönt. Und ich mag unsere Telefonate auch sehr! Danke dafür!

  1. Ganz wunderbar und interessant, liebe Silke – danke für deine zwei Beiträge zur Blogparade. „Ich hörte mich aus dem Bauch heraus sagen“ war meine Lieblingsstelle ;o))

    Liebe Grüße sendet
    Christa

  2. Pingback: Vertrieb? Vertreiben oder Kaffeetrinken? Vertriebserlebnisse + 3 Goodies. #Blogparade - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

  3. Pingback: Zusammenfassung der "Social Sales" Blog-Parade

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.