Warum Existenzgründung und Sprint nicht zusammen gehören?

Selbständigkeit ist die Methode zu Selbsterkenntnis

Vor ein paar Tagen war ich auf einer spannenden Veranstaltung wo erfolgreiche Startups über ihren Weg, Erfolg und Rückschläge berichteten. Es waren 3 ganz unterschiedliche Unternehmen, die durch das Engagement der Gründer leben.

Spannend wurde es als sie berichteten, was eine ihre erfolgreiche Existenzgründung ausmachte und welcher Weg der richtige für das jeweilige Unternehmen war und ist. Die Themen waren fast die gleichen, die Schwierigkeiten ähnelten sich auch. Was macht also den Erfolg aus?

Existenzgründung nur mit Herzblut

Der wichtigste Punkt war der Funke, die glänzenden Augen, wenn die Gründer über ihre Idee und ihren Start berichten. Die Begeisterung, also echtes Herzblut ist der Ausgangspunkt. Nur wenn jemand für eine Idee richtig brennt, kann er auch die Steine, die immer wieder in den Weg gelegt werden, umschiffen oder mit Elan überwinden. Das bestätigt auch die Umfrage meines geschätzten Kollegen Thorsten Visbal Selbstmotivation steht ganz oben auf der Liste der Erfolgsfaktoren.

1660344_740987589265966_645304443_n

Erfolgsrezepte für Existenzgründung

Dieser Funke ist nicht nur für die eigene Motivation wichtig. Wenn der Gründer finanzielle Unterstützung, Fördermittel braucht, aber auch ein Team aufbauen will, muss das jeweilige Gegenüber diese Leidenschaft spüren. Studien zeigen immer wieder, dass Mitarbeiter für eine Idee eher begeistert werden können als das sie sich in erster Linie durch Geld beeindrucken lassen.

Das Produkt muss dem Fisch schmecken

Verständlicherweise geben viele Existenzgründer am Anfang so richtig Gas. Das ist einerseits sehr gut, weil die Idee frisch ist. Andererseits wird dann nicht genüg Zeit in die Produktentwicklung gesteckt. Und hier liegt das Problem. Sie gehen mit einem halb ausgegorenen Produkt an den Markt, vielleicht ist es aus Sicht des Gründers gut erklärt, aber der Kunde versteht es nicht und kauft es nicht. Trösten Sie sich, das passiert auch alten Hasen manchmal, wenn sie so richtig in den Flow der Produktentwicklung kommen. 😉

Hier ist es gut, wenn der Gründer sich wirklich Zeit nimmt, auch wenn das die Euphorie etwas bremst, und das Produkt optimal entwickelt. Optimal ist, wenn er „Testkunden“ oder Bekannte und vielleicht auch Kollegin im Rahmen einer Supervision das Angebot aus ihrer Sicht bewerten. So finden sich schnell Dinge, die für den Existenzgründer völlig selbstverständlich sind beispielsweise Begriffe, die der Kunde so aber nicht versteht. Dann heißt es, das Angebot dem Fisch schmackhaft zu machen.

Slow-Grow ist kein abgedroschener Slogan

Meine geschätzte Kollegin Svenja Hofert hat in ihrem Blog und in ihrem Buch „Das Slow-Grow-Prinzip“ anschaulich beschrieben, dass ein langsames Wachstum besser ist als schnell unterzugehen. Und genau hier liegt oftmals eine große Hürde für junge Unternehmen und Gründer. Der finanzielle Druck sorgt leider dafür, dass sie lieber schnell ihr Produkt an den Markt bringen, schnell ganz viel Akquise machen und hoffen, es läuft. Das tut es durchaus in einigen Fällen.

Einige Gründer nehmen aus einer alten Beschäftigung bereits ihren Kundenstamm mit und fangen so nicht bei Null an, Glückwunsch dazu. Aber das ist nicht der Regelfall. Auch ich durfte feststellen, dass trotz bester Vorraussetzungen das Business schwer ist und all mein Tempo manchmal nichts nutze. Dann habe ich mich auf den Hosenboden gesetzt, mir Zeit genommen (die ich gefühlt überhaupt nicht hatte) und habe sowohl mein Produkt, als auch meinen Weg optimiert.

Oft ist es ratsam, dass Gründer neben ihrer Idee sich erst einmal einen Nebenjob suchen, damit die finanziellen Sorgen kleiner werden. Vorsicht! Das nimmt Ihnen Zeit für ihre Idee, kalkulieren Sie das mit ein und versuchen Sie nicht diese Zeit durch Aufgabe von Freizeitaktivitäten und notwendiger Entspannung wieder reinzuholen.

Selbständigkeit ist die Methode zu Selbsterkenntnis

Selbständigkeit – Existenzgründung

Existenzgründung ein Marathon?

Ja, das ist durchaus vergleichbar. Die „Regel“ sagt, ein Geschäft braucht mindestens 3 Jahre, damit es läuft. Das haben alle Gründer gestern Abend auch bestätigt. An der Zeit lässt sich als nicht schrauben. Das sollte jeder Gründer einplanen und auch seine finanziellen Mittel dementsprechend planen.

Ein weiterer Punkt ist, dass eine Existenzgründung auch ganz viel mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat. So eine Selbstständigkeit ist doch etwas ganz anderes als ein Angestelltenverhältnis. Sicherlich freut sich jeder am Anfang über die Freiheit, aber es gibt sie auch, die Nachteile:

  • So ist nicht jeder Mensch dazu gemacht selbst und ständig zu arbeiten.
  • Nicht allen fällt das Thema Akquise leicht, das kann schnell zum Problem werden.
  • Wenn man mit einem Partner, Kollegen oder Kooperationspartner gemeinsam arbeitet sind hier viele Hürden zu überwinden, die sich vorher nicht zeigten.
  • Die eigenen Vorstellungen und Glaubenssätze können sich plötzlich melden und auch „mitreden“.

Genau dieser Punkt ist oft das, woran ich mit meinen Klienten im KfW-Coaching viel Zeit verbringe. Hier ist ein Sparingspartner Goldwert. Auch ich habe mir diesen gesucht und konnte so die ein oder andere Hürde überspringen.

Das Thema Geduld mit sich und der Umwelt ist also Grundvorraussetzung für eine erfolgreiche Gründung. Dinge zu akzeptieren und sich den Herausforderungen zu stellen auch wenn es nicht so leicht fällt ist einfach notwendig. Wer den Marathon durchhält wird dann aber auch belohnt. Es gibt nichts Schöneres, als ein Geschäft, das man mit eigenem Herzblut und Schweiß aufgebaut hat und es läuft und läuft und läuft. Toi Toi Toi von meiner Seite.

Stecken Sie gerade mittendrin? Oder überlegen Sie, den Schritt in die Selbständigkeit zu gehen?

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an und wir sprechen darüber. Wenn Sie das auch so erlebt haben, berichten Sie gern in den Kommentaren. Ich bin gespannt….

Veröffentlicht von

Silke Loers berät Unternehmen zu Vertriebsstrategie online und offline, incl. Social Media, Positionierung und Netzwerken. Auf Grundlage der Unternehmensstrategie entwickelt sie ein Vertriebskonzept und eine wirksame Social Media Strategie. Gemeinsam mit Ihnen hebt sie unentdeckte Potentiale für mehr Umsatz und Bekanntheit. Hier berichtet sie über ihre Erfahrungen aus der Beraterpraxis und gibt Tipps.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Links der Woche 21/2014: Macht #Geld glücklich?, #Resilienz trainieren und erfolgreiches #Bloggen | 1001 Erfolgs-Geheimnisse

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.