Social Media Blogstöckchen oder warum mache ich das überhaupt?

Kommunikation

Wenn man sich in Social Media bewegt, gibt es fast täglich Aktionen, um Fans oder Follower auf sich aufmerksam zu machen. Da werden Blogparaden ins Leben gerufen oder man beteiligt sich daran. Ich entscheide immer nach Thema, ob ich da mitmache oder nicht. Da heißt es für mich „Mut zur Lücke“!

Manchmal gibt es aber Aktionen, wo auch ich einfach mit muss. Da wurde mir von meinem geschätzten Kollegen Michael Rajiv Shah in seinem Artikel „This how I work — this is how I blog (Blogstöckchen)“ das „Blogstöckchen“ weitergereicht, um einmal zu beschreiben, warum ich überhaupt mein Blog schreibe. Hier nun meine Antworten auf folgende Fragen:

This is how I work, blogge und dingse

Blogger-Typ:

Die stetige Neueinsteigerin! Ich habe lange überlegt, ob ich ein Blog in meine Website einbaue. Wenn, dann muss ich auch regelmäßig bloggen. Dieser Gedanke schreckte mich sehr ab, da ich dachte, ich sei nicht so der Schreiber. Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, man braucht ja auch Herausforderungen im Leben. Seit November 2011 blogge ich hier regelmäßig mindestens einmal in der Woche. Und was soll ich sagen, es macht Spaß! …ist aber auch jede Woche eine neue Herausforderung und fühlt sich immer noch neu an.

Gerät­schaf­ten digi­tal:

Mein Mac und mein iPhone. Diese Entscheidungen sind sehr bewußt gefallen. Als sich mein PC aus Altersgründen verabschiedet hat, habe ich nach intensiver Beratung den Mac gewählt und wir sind ein tolles Team geworden. Das iPhone hat auch seinen Weg ganz von selbst 😉 zu mir gefunden. Heute möchte ich ohne die Beiden nicht mehr arbeiten. Aber manchmal, so am Wochenende dürfen sie sogar eine kleine Ruhepause einlegen. Wer mich kennt, weiß, dass das jedes Mal eine Herausforderung ist.

Gerät­schaf­ten ana­log:

Das bin ich: zielstrebig, ehrgeizig, hartnäckig, authentisch, herzlich, vor allem liebe ich das Netzwerken, komme gern mit Menschen in Kontakt und lasse mich durch sie inspirieren und gebe ihnen so Einiges mit auf den Weg. Ich schätze am Bloggen, dass ich meine Gedanken und Ideen weitergeben kann. So können sich meine Kunden einen Überblick über mich und meine Arbeit verschaffen. Das ist ein Weg meiner Kommunikation.

Arbeits­weise:

An dieser Stelle müsste ich natürlich sagen, dass ich einen Themenplan habe, der langfristig geplant ist und den ich abarbeite. Ist aber nicht so. Ich habe einen Termin in der Woche, an dem ich den Artikel geschrieben habe möchte. Oft überlege ich Tage vorher, worüber ich schreibe. Dann kommt plötzlich eine Idee durch ein Netzwerktreffen, einen Vortrag oder aus dem, was ich so jeden Tag in anderen Blogs lese. Diese Idee greife ich dann gern auf und plötzlich läuft es.

Wel­che Tools nutzt du zum Blog­gen, Recher­chie­ren und Bookmark-Verwaltung?

Auch hier müsste ich anders antworten, kann ich aber nicht. Ich lese täglich viele Blogs, bekomme alles über RSS rein. Ansonsten bin ich nicht so technikaffine. Ich staune immer, was andere Blogger so alles machen. Ich nutze ich meinen Kopf, meine Erfahrungen und meine Ideen, um die Artikel anzureichern und verbreite sie dann über Social Media. Ganz einfach.

Wo sam­melst du deine Blogideen?

Zettelwirtschaft oder Notizen im Mac. Da habe ich noch keinen guten, für mich gängigen Weg gefunden. Ich arbeite dran. Schließlich brauch ich ja noch Ziele. Wer einen guten Tipp für mich hat, immer gern im Kommentar.

Was ist dein bes­ter Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Alles ausmachen, vor allem dieses böse „Internetz“, dieses „Fazebook“ und all die anderen schlimmen „Quatschforen“. Spaß beiseite. Am Besten schreibe ich gleich früh morgens, da ist noch nicht viel los. Und natürlich versuche ich mich nicht ablenken zu lassen von Mails oder Infos aus Social Media.

Benutzt du eine To-Do-List-App?

Nein. Ich nutze meinen Kalender als echten Zeit- und To-Do-Planer. Ich habe ein super CRM, doch bin bisher nur am Kalender hängen geblieben. Da ist noch Potential!

Gibt es neben Tele­fon und Com­pu­ter ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Nein. Und, ich kann auch wunderbar eine Zeit ohne all dem auskommen. Ich fahre ab und an zum Fasten und dann schalte ich auch mal ab.

Gibt es etwas, das du bes­ser kannst als andere?

Schwierige Frage. Vielleicht ist es meine ganz persönliche, eigen Art, wie ich an die Dinge rangehe, das kann so eben nur ich. Ansonsten finde ich solche Vergleiche eher kontraproduktiv. Ich liebe es, wenn sich Menschen durch ihre unterschiedliche Art ergänzen und gegenseitig voranbringen.

Was beglei­tet dich musi­ka­lisch beim Bloggen?

Ich kann viel besser schreiben, wenn es ruhig ist. Da fliegen dann die Gedanken.

Wie ist dein Schlafrhyth­mus – Eule oder Nach­ti­gall Lerche?

Ich bin der absolute Frühaufsteher. Ich kann direkt loslegen, wenn die Augen auf sind. Ich starte den Tag gern, wenn es draußen noch ruhig ist. Da schaffe ich am Meisten.

Eher intro­ver­tiert oder extrovertiert?

Ein Test hat einmal ergeben, dass ich ein Centro bin. Ich habe sehr viele extrovertierte Anteile, die brauche ich auch, aber ich habe ebenso das Bedürfnis nach Ruhe und entspannen, das am Liebsten in netter Gesellschaft. Dann treffe ich mich mit lieben Freunden und wir plauschen bei Kaffee. So tanke ich am Besten wieder auf.

Wer sollte diese Fra­gen auch beantworten?

Da fallen mir doch liebgewonnene Kollegen ein:

  • Lars Hahn – der Erfinder des systematischen Kaffeetrinkens
  • Simone Happel – die Frau, die anderen zeigt, wie man erfolgreich ein Online-Business aufbaut
  • Heiko Stein – der anderen zeigt, wie man besser verhandelt
  • Frank Stachowitz – der Kreatives auch auf Papier bringt
  • Silke Schippmann – die Community Managern unter die Arme greift und tolle Events organisiert

Der beste Rat, den du je bekom­men hast?

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. Wilhelm von Humboldt.

Noch irgend­was wichtiges?

Was man einmal angefangen hat, muss man auch durchziehen. Es nützt nichts, einen Blog zu starten und ihn dann irgendwann immer weniger zu bedienen oder gar verwaisen zu lassen, das schadet! Diese Entscheidung sollte genau überlegt sein.

Veröffentlicht von

Silke Loers berät Unternehmen zu Vertriebsstrategie online und offline, incl. Social Media, Positionierung und Netzwerken. Auf Grundlage der Unternehmensstrategie entwickelt sie ein Vertriebskonzept und eine wirksame Social Media Strategie. Gemeinsam mit Ihnen hebt sie unentdeckte Potentiale für mehr Umsatz und Bekanntheit. Hier berichtet sie über ihre Erfahrungen aus der Beraterpraxis und gibt Tipps.

15 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Silke,
    es ist spannend zu lesen, wie es Dir als erfahrene Vertriebsexpertin mit dem Bloggen geht. Ich habe erst seit Kurzem ein richtiger Blog in meine Website einbauen lassen und bin nun auch gefordert, regelmäßig zu liefern. Auch ich versuche es mit einem Mix aus Planung und Spontanem.
    Noch bin ich nicht so entspannt dabei wie Du…
    Was uns aber jetzt schon verbindet: Spaß beim Schreiben!
    Mit schönen Grüßen und guten Wünschen für den weiteren Blog-Flow
    Barbara Simonsen

    • Vielen Dank Barbara,
      leider bin ich manchmal auch noch nicht so entspannt.
      Ich weiß aber inzwischen, was aktives Bloggen und auch Netzwerken in Social Media bringen kann. Für mich hat es die Aufmerksamkeit auf meine Website in kurzer Zeit gebracht, die ich mir wünsche. Und, was noch viel besser ist, es hat meine Wunschkunden angezogen. Darüber freue ich mich natürlich sehr.
      Herzliche Grüße
      Silke Loers

  2. Hallo Silke,

    vielen Dank für die Einblicke. Für die Ideensammlung und Recherche kann ich Dir Evernote empfehlen. Das gibt es für Mac, iPad und iPhone, so dass man auch unterwegs schnell mal einen Gedanken notieren kann.

    Viele Grüße nach Hamburg!
    Sascha

    • Hallo Sascha,
      danke für den Tipp. Da werd ich mich dann mal mit auseinandersetzen.

      Herzliche Grüße zurück
      Silke

  3. Pingback: Warum betreibe ich einen Blog? Fragen und Antworten. | Stachowitz | Werbung.Medien.Web

  4. Warum mache ich das überhaupt?!
    Der Lars Hahn rennt (fast) jedem Stöckchen hinterher.
    Demnächst also mehr bei Systematisch Kaffeetrinken…

    • Lieber Lars,
      Du machst das, weil Du diese Aktion toll findest und schnell das Blogstöckchen aufnimmst.
      Ein toller Artikel, danke fürs weiterwerfen.

  5. Pingback: This is how I work, blogge und dingse -- cratoo.de

  6. Pingback: This is how I work... mein Blockstöckchen » sozial-pr - Autor, Coach und Berater

  7. Pingback: This is how I work… ein Blogstöckchen – gefangen!anerkennung-sozial.de - Anerkennungskultur und Soziale Arbeit

  8. Pingback: Blogstöckchen: This is how I work | Vielbegabte

  9. Liebe Frau Loers,

    auch bei mir ist ein Stöckchen gelandet – dieses Mal von Svenja Hofert. Welche Ehre! Das habe ich heute weitergeworfen und bin sehr gespannt, wer noch einen Einblick ins Bloggerleben gibt!

    Ich denke gerne an unser Autogespräch 😉

    Bis bald und herzliche Grüße
    Juli Scheld

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.